{sichten neunzehn} Erster Akt Idylle (Montag, 23.11.2015)

{sichten neunzehn} Erster Akt Idylle

Idylle
Erster Akt Idylle

Prof. Auslender. „Die Idylle ist das verschwommene Bild der Sehnsucht nach ei- nem Ort, an dem man nur glücklich sein kann. Und dieser Ort bleibt für immer uner- reichbar, er muss unerreichbar bleiben, denn kaum ist man dort … nein, besser: Er- reicht der Mensch den eigenen idyllischen Ort, erweitert sich sofort sein Horizont und lässt dort (der Begriff dort ist auch ein Attribut der Idylle) – weit, weit weg – wo gera- de die Sonne mit dem blauen Berg verschmilzt, einen neuen Wunschort erahnen.

Das Hier wird nie Idylle.

Idylle ist kein Ist, sondern ein ständiges Werden, je nach Situation und Gemütszu- stand. Idomeneo Carnazza verfasste 1935 eine interessante Theorie. Er postulierte in seinem Buch „La notte altrove“ die Existenz einer natura dispettosa Gottes, also einer aberwitzigen Natur Gottes, der immer dafür sorgt, dass sich die Horizonte der Realität nach dem Stand des menschlichen Wissens erweitern. Ungefähr so: Die Erde war eine Kugel, so lange der Mensch glaubte, sie sei ein Teller. Das Planetensystem war heliozentrisch, so lange der Mensch glaubte, es wäre geozentrisch, und so weiter und so fort.

Kaum erreichte das Wissen der Menschheit eine bestimmte Stufe, rieb sich der Dio dispettoso die Hände und schuf eine nächste Stufe.

Kepler, Kopernikus, Einstein und Hawkins erscheinen unter dieser Perspektive wie Rennhunde hinter der Schimäre des immer vorauseilenden Kaninchens. Gott oder der Kosmos sind immer einen Schritt voraus. Ein interessanter Gedanke, der über- tragen auf die Idee der Idylle zutreffend ist. Mensch und Idylle sind unzertrennlich, wie Mensch und Luft oder Mensch und Wasser. Idyllisch ist nur der ewige Schlaf.“

Erster Aufzug
Saal 3.OG
17 bis 18 Uhr
Einlass
Musikalische Untermalung
grand piano { Konrad Dudszus }
Zweiter Aufzug
Saal 3.OG
18 bis 19 Uhr
Eröffnungsreden
Begrüßung
{ sichten neunzehn }
Eröffungsrede
{ Herr Prof. Dr. Jörg Dettmar (Prodekan) }
Dritter Aufzug
Saal 3.OG
19 bis 19:30 Uhr
Menglerpreis
Rede
{ Dr. Henning Hager }
Vierter Aufzug
Saal 3.OG
19:30 bis 23 Uhr
Ausstellung
Erklärung des Konzeptes
{ sichten neunzehn }
Fünfer Aufzug
Saal 3.OG
19:30 bis 21 Uhr
Musik
grand piano & Saxofon
{ JazzGaz }

Programm

  • {sichten neunzehn} Idylle #02
  • {sichten neunzehn} Idylle #09
  • {sichten neunzehn} Idylle #24
  • {sichten neunzehn} Idylle #79
 

{sichten neunzehn} im Internet